Solange die Nacht wirbelt

Tanz | 22. bis 24. Februar 2018 | Kampnagel

Inspiriert von Übergangsritualen traditioneller Kulturen und auf der Basis biografischer Erlebnisse tauchen fünf queere Performer*innen aus Nordafrika und Europa in exzessive körperliche Zustände ein. Kraftvoll widersetzen sie sich mit ihren unkonventionellen Körperidentitäten der Normativität unserer Gesellschaft. Gleichsam einem Übergangsritual stellen sie Gewohntes in Frage und verunsichern ihre Umwelt durch die Konfrontation mit dem Anderssein. Ein metallenes Gerüst dient hierbei als Metapher für eine Gesellschaft, die stabil aber zugleich veränderbar ist und von den Performer*innen permanent dekonstruiert und neu zusammengesetzt wird. Der Choreograf Josep Caballero Garcia entwirft in »Solange die Nacht wirbelt« eine Landschaft aus Körpern, Raum, Licht und Klang, die das Anderssein und den Widerstand gegen vorgegebene und normative Lebensentwürfe feiert.

 

Termine: Donnerstag, 22. Februar bis Samstag, 24. Februar,

jeweils 19.30 Uhr

Ort: Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

www.kampnagel.de

 

Förderprojekt